fdr Lotsennetzwerk Selbsthilfe Baumkronenpfad

Sie sind hier genau richtig,
wenn Sie … 

+ Unterstützung auf dem Weg aus der Sucht suchen und von einem Sucht erfahrenen Lotsen begleitet werden möchten,
+ bemerkt haben, dass Ihr Partner oder Ihre Partnerin zu viel Alkohol trinkt oder andere Suchtmittel konsumiert und nicht wissen, wie es weiter gehen soll,
+ wissen wollen, welche Hilfemöglichkeiten es für Menschen mit Suchtproblemen und deren Angehörigen gibt,
+ Ihre Erfahrungen im Zusammenhang mit der eigenen Suchtbewältigung an andere Menschen weitergeben und selbst Lotse oder Lotsin werden möchten,
+ ein Angehöriger oder eine Angehörige von suchterkrankten Menschen sind und als Lotse oder Lotsin andere Angehörige unterstützen möchten,
+ neugierig auf die Arbeit von Selbsthilfegruppen oder Selbsthilfeinitiativen sind,
+ gerne mit anderen Menschen zusammenarbeiten und Netzwerkarbeit nicht fremd für Sie ist,
+ in Ihrem Bundesland, in Ihrer Region oder in Ihrer Stadt ein Lotsennetzwerk aufbauen möchten,
+ mehr über Lotsennetzwerkarbeit erfahren möchten.

Egal ob Sie eine Lotsenbegleitung benötigen oder selbst Lotse*in werden wollen, rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail:
0361 3461746
info@lotsennetzwerk.de

In Hamburg wird es in Anbindung an die Landesstelle für Suchtfragen ein Lotsennetzwerk nach dem Thüringer Modell geben, denn die Deutsche Rentenversicherung Nord unterstützt den Aufbau mit finanziellen Mitteln. Nähere Informationen gibt es auf der Website der Landesstelle. 
Derzeit dürfte sich aufgrund der Corona-Pandemie die Suche nach Lotsinnen und Lotsen sowie Netzwerkpartner*innen etwas schwierig gestalten, da direkte soziale Kontakte nicht möglich sind. Dennoch haben alle, die das Projekt in Hamburg unterstützen wollen, die Möglichkeit, sich bei der Leiterin, Frau Linda Heitmann, zu melden.

Sie haben ein Suchtproblem oder sind Angehörige*r von einer suchterkrankten Person? 
Dann sind Sie hier genau richtig. Wir können Ihnen schnell und ohne Hürden eine*n Lotsen*in vermitteln.

Wie geht das?
Schauen Sie sich unsere Anleitung an, die Sie auf unsere Vermittlungswebsite führt. 

Corona betrifft uns alle! Deshalb ist es gerade in diesen Zeiten, in denen Gruppentreffen und direkte soziale Kontakte nicht möglich sind,  wichtig, Unterstützung auf anderen Wegen zu geben. Wie können diese anderen Wege aussehen?

  • Telefonieren mit Freunden, Gruppen- oder Familienmitgliedern
  • Kontaktieren der Koordinierungsstelle des Lotsennetzwerks
  • Nutzen der Online-Angebote der Suchthilfeeinrichtungen, Kontaktstellen für Selbsthilfe oder der Selbsthilfe- und Wohlfahrtsverbände
  • Kontakt aufnehmen mit dem/der Lotsen*in
  • Aufsuchen der Suchtberatungsstelle
  • Austausch über kreative und Mut machende Tätigkeiten wie Bücher lesen, Texte oder Gedichte schreiben, Sinnsprüche reflektieren, Rezepte austauschen, Fotowettbewerb starten usw.
  • Planung der Zeit nach der Corona-Pandemie

Wenn wir gegenseitig auf uns Acht geben, solidarisch sind und uns von der Ferne gegenseitig unterstützen, kann nicht nur Leid erspart werden, sondern auch etwas Gutes daraus entstehen. 

Achtung! Fachtag für die Suchtselbsthilfe und Lotsen*innen am 13.06.2020 in Berlin wird verschoben! Neuer Termin ist der 05. Juni 2021!

Austausch, Kommunikation und gegenseitige Unterstützung sind Ziele von Suchtselbsthilfegruppen. Dabei können die vielfältigen kreativen Potentiale, Talente und Fähigkeiten der Gruppenteilnehmer*innen für die Gruppenarbeit genutzt werden. 
Kreative Methoden können über das Gespräch hinaus dazu beitragen, die Gruppenarbeit zu beleben, eine gute Atmosphäre zu schaffen, schwierige Themen leichter zu bearbeiten und Konflikte besser zu lösen.
Der für den 13. Juni 2020 geplante Fachtag, der in Kooperation mit der Vivantes Hartmut-Spittler-Fachklinik in Berlin stattfinden sollte, wird aufgrund der Corona-Pandemie auf den 05. Juni 2021 verschoben. Der geplante Fachtag ist offen für alle in der Selbsthilfe Aktiven, für Selbsthilfeunterstützer*innen und an der Arbeit Interessierte.
Das Programm wird voraussichtlich Anfang April nächsten Jahres vorliegen.
 

Aktuelles

Aktuelle Informationen zu den Themen Suchtselbsthilfe, Lotsennetzwerke und Suchthilfe sowie Veranstaltungshinweise finden Sie unter News

Zahlen 2019

+ bundesweit gibt es elf Lotsennetzwerke für suchtkranke Menschen und deren Angehörigen
+ etwa 305 Lotsinnen und Lotsen sind deutschlandweit aktiv
+ die Koordinierungsstelle schulte bundesweit 261 Lotsen*innen
+ in Thüringen fanden 123 Begleitungen durch Lotsen*innen statt, von denen 82 in das Hilfesystem integriert werden konnten
+ seit 2008 konnten bis Ende 2019 insgesamt 1.048 Hilfe suchende Menschen begleitet werden

Koordinierungsstellenarbeit für ein Jahr gesichert

Dank der Unterstützung der Suchthilfestiftung kann die Koordinierungsstelle bundesweiter Lotsennetzwerke ihre Arbeit der letzten drei Jahre fortsetzen, Bewährtes weiterhin unterstützen und fördern sowie Neues wagen und ausprobieren. Wir sagen DANKE! 

Wir schützen Ihre Daten!

Vielen Dank für Ihr Interesse am Internetauftritt des Fachverbandes Drogen- und Suchthilfe e.V. Wir schützen Ihre Daten und wahren Ihre Privatsphäre.
Informieren Sie sich über die Erhebung und Verwendung personenbezogener Daten beim Fachverband Drogen- und Suchthilfe und lesen Sie die Datenschutzerklärung zu unserer Internetseite.

Wenn Sie den (in naher Zukunft) auf der Webseite angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse sowie Informationen, welche uns die Überprüfung gestatten, dass Sie der Inhaber der angegebenen E-Mail-Adresse sind und mit dem Empfang des Newsletters einverstanden sind. Weitere Daten werden nicht erhoben. Diese Daten verwenden wir für den Versand der angeforderten Informationen und geben sie nicht an Dritte weiter.
Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, indem Sie uns über info@lotsennetzwerk.de informieren.